Juli 16, 2024

Wettbewerbsgewinn in Hamburg: HafenCity wächst weiter

Der Sprung über die Elbe kommt
Erweiterung der U4 in Hamburg erschließt Grasbrook und Veddel

Das Team schlaich bergermann partner (sbp), Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) und WTM Engineers hat den zweistufigen Wettbewerb für die Verlängerung der U-Bahnlinie U4 zum neuen Stadtteil Grasbrook in Hamburg gewonnen.

Das fast 1000 Meter lange Infrastrukturbauwerk besteht aus insgesamt drei Abschnitten: der U-Bahnbrücke über die Elbe, dem Viadukt auf der Landseite sowie der doppelgeschossigen Brücke über den Moldauhafen mit der über dem Wasser schwebenden Haltestelle Moldauhafen. Der Entwurf überzeugte durch seine gestalterische Einheit, die fließenden Übergänge zwischen den drei Streckenabschnitten und eine die ganze Strecke verbindende signifikante Linie.

Zu Beginn des Jahres 2022 lud die Hamburger Hochbahn AG acht vorqualifizierte Büros und Arbeitsgemeinschaften ein, sich an dem interdisziplinären Realisierungswettbewerb für die Verlängerung der U4 von den Elbbrücken zum Grasbrook zu beteiligen. Von den insgesamt acht Beiträgen internationaler Planungskonsortien entschied sich das Auswahlgremium nach der zweiten Bearbeitungsstufe mit nur noch drei Teilnehmern für den gemeinsamen Entwurf von sbp, gmp und WTM.

Die Verlängerung der Linie U4 über die Elbe bindet den in der Entwicklung befindlichen neuen Stadtteil Grasbrook am Südufer der Norderelbe an die Hamburger HafenCity an. Somit gelingt nun der lange geplante „Sprung über die Elbe“. Die neue Haltestelle Moldauhafen wird zunächst als Endhaltestelle der Linie U4 konzipiert, die Erweiterung nach Wilhelmsburg ist dabei schon in Sicht.

Share
Kontakt
Speaker

Um die Präsenz der historischen Freihafenelbbrücken im ersten Abschnitt möglichst wenig einzuschränken, wurde für die neue Elbbrücke ein leichter und transparenter Netzwerkbogen mit dynamisch flachen Stahlbögen und sich kreuzenden Carbonhängern gewählt – eine eigenständige und innovative Lösung auf dem Gebiet des Bogenbrückenbaus. Nach der Elbüberquerung gehen die Bögen schwungvoll über in die in Fahrtrichtung stehenden V-förmigen Stahlstützen des aufgeständerten Viaduktes. Die markanten V-Stützen führen in lockerem Rhythmus bis zum Moldauhafen. Dort verdichtet sich der Rhythmus der Stützen, wodurch sich eine Brückenkonstruktion als Fachwerk aus den zwei Verkehrsebenen entwickelt. Das Rahmentragwerk für das Haltestellendach entwickelt sich logisch aus diesem Motiv. Die erste über dem Wasser schwebende Haltestelle Hamburgs wird geprägt durch eine semitransparente Photovoltaik-Glasfassade. Nachts sorgt ein warmtoniges und dank der Energiefassade autarkes Beleuchtungskonzept für die notwendige Orientierung.

 

Sven Plieninger, Board Member der sbp se, kommentiert den Gewinn als wichtigen Beitrag zur Quartiersentwicklung der Hamburger HafenCity:

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun auch die Verlängerung der U4 als Fortsetzung der mit gmp bereits geplanten U-Bahn- und S-Bahn-Station Elbbrücken im bewährten Team gewonnen haben. Mit unserem Entwurf prägen wir nicht nur das Stadtbild der wachsenden HafenCity, sondern setzen mit dem Carbon-Netzwerkbogen und der Energiefassade auch ein wichtiges Zeichen in Sachen Innovationskraft und Nachhaltigkeit im neuen Stadtteil Grasbrook.”

Nikolaus Goetze, Partner von gmp:

„Es ist eine großartige Herausforderung, mit der Fortsetzung der U4 den Sprung über die Elbe von den Elbbrücken bis zum Moldauhafen gemeinsam mit sbp und WTM aus einem Guss realisieren zu können. An dieser stadtgestalterisch neuralgischen Stelle der Hamburger Stadtsilhouette fühlen wir uns dabei Tradition und Innovation gleichermaßen verpflichtet. Die neue Haltestelle Moldauhafen wird – bildlich gesprochen – die erste gänzlich über dem Wasser schwebende Haltestelle Hamburgs werden. Als zweite oberirdisch gelegene Station der Linie U4 zeigt sie gleichzeitig klar erkennbar ihre Verwandtschaft mit dem U-Bahnhof Elbbrücken.“

Gerhard Zehetmaier, Partner von WTM:

„Der Ausbau eines zukunftsorientierten Mobilitätsangebots für Hamburg liegt uns sehr am Herzen. Wir freuen uns daher außerordentlich, auch am Sprung der U4 über die Elbe mitwirken zu dürfen. Gemeinsam mit sbp und gmp wollen wir für den Grasbrook einen Meilenstein für nachhaltige und nutzerfreundliche Infrastruktur in einer wachsenden Metropole schaffen: mit kreativen und innovativen Ideen – und mit viel Herzblut.“