Brücken, Fußgängerbrücke

Drahtbrücke über die Fulda

Die „Drahtbrücke“ hat eine lange und bewegte Vergangenheit. Bereits im Jahr 1870 wurde anstelle einer Fährverbindung eine Hängebrücke zwischen der Altstadt und der sogenannten Unterneustadt gebaut. Nach Beschädigung und Wiederaufbau im Jahre 1940 beschloss der Magistrat der Stadt Kassel den Überbau einschließlich der Seile komplett zu erneuern. Für die Neuplanung bzw. Sanierung der Brücke waren einige Randbedingungen klar vorgegeben: Übernahme der Hauptgeometrie, Übernahme der massiven Pylone (auf Holzpfählen gegründet), Übernahme der langgestreckten Widerlager (Ballast-Fundamente), Erneuerung der gesamten Seilkonstruktion, Erneuerung des Überbaus mit Beibehaltung der Fachwerkausbildung aus Denkmalschutzgründen, Fachwerkträger in Stahl, Gehfläche mit Betonfertigteilen, Verlegung der Tragseilverankerung im Widerlagerbereich nach oben, Ausbetonieren der Widerlagerhohlräume.

Ort
Kassel
Architekt
schlaich bergermann partner
Bauherr
Magistrat der Stadt Kassel
Projektpartner
berg

Technische Daten

Spannweite
84 m
Pfeilerhöhe
ca. 7 m
Tragseile
2 VVS, ø 60 mm
Hängerseile
ø 12 mm
Betonplatte
Fertigteile ø 10 cm,
auf Querträger Breite 3 m

Vorträge

Awards

Standort

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden