Hochbau, Sonderbauten

Flusspferdehaus Zoo Berlin

© schlaich bergermann partner

Die beiden Zwergflusspferdbecken des Berliner Zoos sollten von zwei Glaskuppeln überspannt werden und in der dazwischen liegenden Besucherhalle fließend ineinander übergehen.
Hierfür wurde eine bemerkenswerte Variation der Netzschale entwickelt. Die Transparenz der Netzschale irritiert die Wahrnehmung klarer Grenzen. Die Schale überspannt die beiden kreisrunden Becken mit 21 m beziehungsweise 29 m Durchmesser. Scheinbar frei geformt, gehorcht sie jedoch effizienten Gesetzmäßigkeiten: elegant und doppelt gekrümmt, erstmals nach dem Prinzip der Translationsfläche gebaut, ermöglicht sie die vorteilhafte Eindeckung mit ebenen Scheiben.

Kategorien
Hochbau, Sonderbauten
Ort
Berlin
Architekt
J. Gribl, München
Zusammenarbeit
Prof. Dipl.-Ing. M.F. Manleitner, Berlin
Bauherr
Zoologischer Garten, Berlin
Projektpartner
Hans Schober

Technische Daten

Spannweiten
29 und 21 m
Netzstäbe
60 x 40 mm, feuerverzinkt und beschichtet
Maschenweite
1,20 m
Diagonalseile
Doppelseile als offene Edelstahlseile

Vorträge

Awards

Standort

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden