Hochbau

Glasvorbau der Davidson-Gerson Modern Glass Gallery

© James Carpenter Design Associates

Das Henry Ford Museum of American Innovation and Greenfield Village ist ein Museumsdorf mit verschiedenen Gebäuden im Großraum Detroit. Im Rahmen der Renovierung der Davidson-Gerson Modern Glass Gallery erhielt das historische Backsteingebäude einen gläsernen Eingangsbereich. Dieser soll symbolisch den Beitrag Henry Fords zur amerikanischen Industriekultur würdigen und auf die Geschichte der Verwendung von optischem Glas im 19. Jahrhundert verweisen. Zudem öffnet sich die Galerie durch den Glasvorbau mit seinem 45-Grad-Winkel direkt zum Museumsgelände.
Das Tragwerk funktioniert wie ein System aus Wandscheiben, bei dem jeder Stapel tragender Gussglasblöcke mit einer schlanken Stütze aus Carbonstahl verbunden ist. Jeder einzelne Glasblock wirkt als diagonale Aussteifung, während die waagerechten und senkrechten Silikonverklebungen zwischen den Blöcken als rechtwinklige Zugglieder agieren. Damit die einzelnen Blöcke bei Beschädigungen leicht ersetzt werden können, wird jeder Block durch verdeckte, abnehmbare Winkel gestützt, die die Eigenlast des Blocks aufnehmen.
Der Eingangsbereich präsentiert sich den Besuchern als innovatives Glasbauwerk und moderner Kontrast zu den umliegenden historischen Gebäuden.

Kategorien
Hochbau, Kunst & Kultur,
Ort
Dearborn, Michigan, USA
Architekt
James Carpenter Design Associates, New York
Zusammenarbeit
TriPyramid, John Lewis Glass, Quinn Evans Architects
Bauherr
Henry Ford Museum
Projektpartner
Michael Stein

Technische Daten

Höhe
ca. 4,30 m
Länge x Breite
ca. 2,10 m x 4,60 m
Glasblöcke
ca. 1 m x 0,30 m

Standort

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden