Arena, Stadien & Arenen

Erneuerung der abgehängten Decke der Olympiahalle

© Roland Halbe

Nach 37 Jahren wird die bestehende abgehängte Decke der Olympiahalle saniert. Die neue abgehängte Decke sollte in ihrer Wirkung und den Anschlussdetails der ursprünglichen Konstruktion nachempfunden werden, jedoch mit verringerter Anzahl der Abhängungen und neuen Materialien. Die für den zweiaxialen Lastabtrag erforderliche antiklastische Krümmung wird durch den umlaufenden Randanschluss an das Seilnetz sowie die Anschlüsse an die vorhandenen zehn Hoch- bzw. zwei Tiefpunkte gewährleistet. Die gesamte Fläche wird durch eine PVC/PES-Membran eingedeckt. Der Zuschnitt erfolgt in parallelen Bahnen in Querrichtung der Halle. Um die Anzahl der Durchdringungen zu reduzieren dienen linsenförmige Stahlträger in Form der darüber liegenden Seilnetzkonstruktion als Anschluss für die Membran. Die komplexe Montage musste zwischen Seilnetz und bestehendem Beleuchtersteg erfolgen.

Kategorien
Arena, Stadien & Arenen
Ort
München
Architekt
Auer Weber, Stuttgart
Zusammenarbeit
Ingenieurbüro Wieczorek, Zirndorf – Bauüberwachung / construction management für schlaich bergermann und partner
Bauherr
SWM Stadtwerke München
Projektpartner
Knut Göppert
Merkmale
Membran

Technische Daten

Membranfläche
ca. 18.500 m²
Abhängungen
237 Stück
Tiefpunkte
2 Stück
Hochpunkte
10 Stück
Länge Fassadenabschluss
ca. 550 m

Standort

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden