Stadien & Arenen

Schierker Feuerstein Arena

© sbp

In Schierke, einem Ortsteil von Wernigerode, entstand auf dem historischen Natureislaufplatz eine multifunktional nutzbare Freiluftarena. Das Entwurfsziel sah vor, die denkmalgeschützte Anlage zu reaktivieren und sie künftig über das ganze Jahr für sportliche und kulturelle Anlässe nutzbar zu machen.
Zentrales Element ist die geschwungene Sattelfläche des Daches, die Schutz vor der Witterung bietet und dennoch die Freiluftatmosphäre und den Bezug zur umliegenden Landschaft beibehält. Das minimalistisch konstruierte Tragwerk verleiht der komplexen Dachkonstruktion eine klare Formsprache. Der kraftvolle Schwung über die Eisfläche wird durch die Stahlkonstruktion mit seilnetzgestützter Membran ermöglicht. Dabei fügen sich die beiden Randträger an den Fußpunkten zu einem Druckring zusammen, worin sich sich die Kräfte der Seile kurzschließen. Aufgrund des Kurzschlusses der Horizontalkräfte über das Zugband entstehen praktisch nur vertikale Kräfte, die in den Baugrund abgegeben werden.
Um der Komplexität einer optimierten Randträgergeometrie im Sinne maximaler Wirtschaftlichkeit gerecht zu werden, wurden spezielle Optimierungsalgorithmen angewendet und weiterentwickelt. Das Ergebnis ist eine gleichermaßen effiziente als auch architektonisch anspruchsvolle Konstruktion.

Kategorien
Stadien & Arenen
Ort
Schierke
Architekt
GRAFT, Berlin; WES LandschaftsArchitektur
Bauherr
Stadt Wernigerode
Projektpartner
Mike Schlaich

Technische Daten

Dachfläche
ca. 2.700 m²
Überdachter ovaler Grundriss
ca. 73 m x 43 m, ca. 2.300 m²
Höhe über Boden
max. 15 m
Membran
PTFE-beschichtete Glasfaser-Membran
Seilnetz
Spiralseile GALFAN-verzinkt
Randträger
geschweißter Stahlhohlkasten aus doppelt gekrümmten Blechen
Gründung
Flachgründung

Vorträge

Standort

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden