Hochbau, Kunst & Kultur

Museum für Hamburgische Geschichte, Überdachung Innenhof

Ein Hauch von Dach wölbt sich über den L-förmigen Innenhof des Museums mit zwei rechteckigen, 14 und 17 Meter breiten Flügeln. An ihrem Eckpunkt bauscht sich der frei fließende Übergang zwischen den Zylinderschalen zu einer Kuppel auf. Das „schwebende Dach“ setzt einen Meilenstein: minimale Konstruktion bei höchster Effizienz und größter Schönheit. Die orthogonale Tragstruktur mit einem quadratischen Raster von 1,17 m besteht aus Flachstahlstäben von 60 x 40 mm, verbunden mit drehbaren Laschenkreuzen. Im Bereich der Tonnen bilden sich ebene Quadrate, im Bereich der Übergangskuppel verformen sich diese nach dem Prinzip des Salatsiebs zu Rhomben mit wechselnden Winkeln. Die Lastabtragung sowohl der Tonnen als auch der freien Übergangskuppel gelingt so biegungsfrei, allein über Membrankräfte.

Kategorien
Hochbau, Kunst & Kultur
Ort
Hamburg
Architekt
gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner
Bauherr
Museum für Hamburgische Geschichte
Projektpartner
schl, berg

Technische Daten

Spannweiten
14 bzw. 17 m
Glas
Einfachverglasung

Vorträge

Standort

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden